CNC - Was ist das?

Schnell erklärt: Vorteile der CNC-Technik

Ob in der Fertigung, der Lehre oder in der Werkstatt, überall wird von CNC Technik gesprochen. Doch, was ist das eigentlich? Wofür steht CNC und was machen CNC Maschinen? Wir erklären Ihnen kurz und schnell, was es mit der CNC Bearbeitung und dem G-Code auf sich hat. Denn die CNC Technik wird längst nicht mehr nur in der Industrie oder der Schreinerei eingesetzt, sondern mit der CNC Fräse für zuhause sogar im heimischen Wohnzimmer.


Was ist CNC?

Die Abkürzung CNC stammt aus dem Englischen und steht für „Computerized Numerical Control“. CNC bezeichnet damit das Steuern einer Werkzeugmaschine mithilfe eines Computers. Die CNC-Technik entwickelte sich aus der NC-Technik, bei der in den 1960er Jahren, Werkzeugmaschinen über Lochkarten bedient wurden. Dank CNC konnten dann ab Mitte der 1970er Jahre CNC-Werkstücke automatisiert bearbeitet und mehrere Achsen schnell, genau und gleichzeitig gesteuert werden. Auf diese Weise wurde mit der CNC Technik die Fertigung von Werkstücken nicht nur wesentlich effizienter, sondern auch präziser.

Kurz gefasst:

  • Steuerung einer Maschine über den Computer
  • Automatisierte Bearbeitung von Werkstücken

Was sind CNC-Maschinen?

Eine CNC Maschine ist eine computergesteuerte Werkzeugmaschine, wie eine CNC Drehmaschine, CNC Fräsmaschine, CNC Drehbank oder eine CNC Portalfräse. CNC Maschinen können über bis zu zehn Bearbeitungsachsen verfügen und zählen zu den weltweit am meisten genutzten Werkzeugmaschinen. So finden sich CNC Maschinen sowohl im Werkzeugbau und Formenbau, als auch in der Schreinerei, der Holzbearbeitung und im Modellbau. Je nach Hersteller und Modell lassen sich CNC Werkzeugmaschinen mit dem unterschiedlichsten CNC Zubehör bestücken und in eine Fräse, einen 3D-Drucker, einen Laser oder ein Tangentialmesser verwandeln.

Kurz gefasst:

  • Computergesteuerte Werkzeugmaschinen
  • Verfügen über bis zu 10 Bearbeitungsachsen
  • Erweiterbar mit CNC Zubehör

Was ist G-Code?

Als G-Code wird eine Maschinensprache bezeichnet, mithilfe derer ein Maschinenbediener der CNC gesteuerten Maschine sagt, wie sich diese bewegen und welche Aktionen sie ausführen soll. Der G-Code besteht dabei aus einer Zeilenabfolge von Zahlen-Buchstaben-Kombinationen. Während der G-Code für CNC Werkzeugmaschinen früher noch manuell programmiert werden musste, wird er heute fast ausschließlich mit CAD/CAM-Programmen erzeugt. Anschließend wird der G-Code von der CNC Steuerungssoftware eingelesen und an die CNC Maschine übermittelt.

Kurz gefasst:

  • CNC Maschinensprache
  • Sagt CNC Maschine, wie sie sich bewegen soll
  • Wird vor allem durch CAD/CAM-Programme erzeugt

Was sind die Vorteile von CNC?

CNC steigert die Produktivität deutlich. So kann ein einmal geschriebenes und abgespeichertes CNC-Programm stets auf Neue geladen und abgearbeitet werden. Auch Änderungen an der Datei lassen sich schnell und einfach umsetzen. Die CNC Fertigung ist dabei nicht nur hochpräzise, die perfekten Ergebnisse lassen sich auch immer wieder reproduzieren. Ganz gleich, ob Einzelfertigung oder Serienfertigung, mit CNC können selbst komplexe CNC-Werkstücke effizient gefertigt werden. Und das in der Industrie, der Werkstatt, der Schule oder zuhause.

Kurz gefasst:

  • Hochpräzise und reproduzierbare Ergebnisse
  • Effiziente Einzel- und Serienfertigung
  • Selbst komplexe Werkstücke möglich

© 2021 STEPCRAFT GmbH & Co. KG